Springe zum Inhalt

Das Mädchen mit den Orangenpapieren

Das Mädchen mit den Orangenpaieren von Hanns Zischler ist bereits im Herbst erschienen, wurde aber im Januar 2015 sehr liebevoll in der Presse besprochen. Ich habe das Buch in den letzten Tagen gelesen und habe es bedauert, dass es nach 108 Seiten zu Ende ist. Eine wunderbare und so treffende Beschreibung übernehme ich hier vom Verlag:

"Es ist eine Geschichte, so zart, schimmernd und fragil wie ein Orangenpapier: Sie handelt von Elsa, einem Mädchen, das es Mitte der 50er- Jahre mit seinem Vater von Dresden nach Bayern verschlagen hat. Obwohl Elsa erst kurze Zeit in der kleinen Stadt an der Ache ist und sie von vielen wegen ihres Dialekts belächelt wird, hat sie schon Freunde: Asampauli, mit dem sie den Schulweg teilt; der Lehrer Kapuste, der seinen Schülern seltsame Rätsel aufgibt; und die Obsthändlerin, die für Elsa die exotischen Papiere auf bewahrt, in denen die Orangen eingeschlagen sind. Auf die Idee, Orangenpapiere zu sammeln, hat Kapuste Elsa gebracht. Vielleicht, weil er ahnt, dass sie einen Fluchtpunkt benötigt, und eiBrücke, mit anderen über die Dinge zu sprechen, die sie tief in sich verschlossen hält. Und tatsächlich, als eine Neue in die Klasse kommt, beginnt für Elsa - langsam und tastend - ein Aufbruch.Hanns Zischlers Erzählung ist ein literarisches Kleinod von enormer erzählerischer Kraft. Durch die Genauigkeit der Beobachtung und die Konzentration auf das Einzelne gelingt es Hanns Zischler, die Atmosphäre einer Zeit einzufangen, in der sich - trotz Traumatisierung und Verlust - eine tiefe Würde und Stärke verbarg.ne Hanns Zischlers großartiges literarisches Debüt über das Erinnern, den Verlust und das Weitergehen."


Facebooktwitterrssinstagram
Facebooktwittermail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.