Der Himmel über Palermo

Die Autorin Constanze Neumann hat mit ihrem Debüt-Roman über Blandine von Bülow – Stieftochter von Richard Wagner – einen Liebesroman geschrieben, der sprachlich hervorsticht.
Aus der Perspektive einer Erzählerin, beschreibt die Autorin, zuweilen sehr nüchtern, die Zweifel, die Liebe und das Leben einer jungen Frau, die als Tochter wenig beachtet, als Stieftochter nur geduldet, als Frau und Ehefrau gebraucht, viel zu kurz begehrt und geliebt wird. Blandine von Bülow ist achtzehn als sie mit der Familie nach Palermo reist. Dort, müssen die Wagner – Kinder  mit den Eltern zusammen “überwintern”. Vor allem  wird hier Richard Wagner seinen Parsifal zu Ende schreiben.  Wie die Autorin selbst in der Nachbemerkung und Danksagung schreibt, entsprechen Fakten und Daten “soweit möglich der historischen Realität”.
Die Handlung beginnt als Blandine bereits um die vierzig Jahre alt und gerade Witwe geworden ist. In Rückblenden beschreibt Constanze Neumann nicht nur das Leben, die erste Liebe von Blandine, vor allem kommt sie dem Empfinden eines jungen Mädchens sehr nahe, die ihre Position innerhalb der Familie schon sehr gut verinnerlicht hat. Nicht existent sein! Darüber hinaus vermittelt die Auorin sehr eindringlich, wie es um die Familienkonstellation des Wagner-Clans bestellt ist: Stiefkinder sind nicht erwünscht, am besten, sie wären gar nicht geboren!
Inmitten einer südländischen, fremden Umgebung, die den Tod mit klebrigen Süßigkeiten feiert, die Palazzi nichts weiter als marode Sommerresidenzen sind, der Winter feucht und klamm,  der Familienverband über dem Einzelnen steht, spürt Blandine von Bülow  noch mehr die eigene Mittellosigkeit, die Isolation. Diese werden sie ein Leben lang begleiten.
Der Titel “Der Himmel über Palermo” ist verwirrend – geht es doch nicht um eine leidenschaftliche südländische Liebesgeschichte. Es ist ein trüber Himmel, der sich über Palermo und Blandine von Bülow gelegt hat. Sie kommt als junge, hoffnungsvolle, wenn auch etwas ernste junge Frau in diese südländisch geprägte Umgebung ,und wird sich in eine noch ernstere betrübte Ehefrau und Mutter verwandeln.
Diesen Roman empfehle ich jedem Lesekreis, birgt er doch so viele sprachliche, faktische, erzählerische Momente, die sich anbieten aufgedeckt und hinterfragt zu werden.
Ein besonderes Buch über ein besonderes Frauenschicksal, ungewöhnlich aber sehr gut erzählt.


 

Facebooktwitterrssinstagram
Facebooktwittermail