Märchenplausch oder Storytelling mit Martina Maas Genschow

Meinen ersten Bücherplausch in diesem Jahr habe ich mit Martina Maas Genschow geführt. Martina und ich haben uns über unsere Arbeit kennengelernt, aber noch bekannter gemacht, hat uns das das Märchenbuch: Die Biene, die sprechen konnte. Da wir uns also schon ein wenig kennen, ist unser Plausch etwas gemütlicher abgelaufen. Ich bedanke mich ganz herzlich bei Martina, für das Gespräch über Märchen und Filme und über den Nachlass von Fritz und Gabriel Genschow! Bevor ich aber zum Plausch komme, hier erst einmal ein paar Informationen vorneweg:

Der Name Genschow steht für Kinderfilme, vor allem aber für Märchenverfilmungen. Fritz Genschow  wird vielen vielleicht noch ein Begriff, aber vielen auch unbekannt sein: „Bereits ab Mitte der 1930er Jahre begann Genschow als Regisseur kurze Streifen wie “Der interessante Fall”) (1935) oder “Jungjäger”) (1938), aber auch Kinder-Kurzfilme wie “Rotkäppchen und der Wolf” (1937) zu realisieren, sein erster abendfüllender Spielfilm hieß “General Stift und seine Bande” (1937). Nach Kriegsende bzw. Anfang der 1950er Jahre verlegte sich Genschow dann als Regisseur und Produzent (“Fritz-Genschow-Film”) ganz auf die Adaption von Märchen-Stoffen, es entstanden  unter anderem – oft mit sich als Erwachsenen-Darsteller oder Erzähler bzw. nach eigenem Drehbuch – überwiegend Verfilmungen Grimm’scher Klassiker wie “Rotkäppchen” (1953), “Aschenputtel” (1955), “Tischlein deck dich”) (1956), “Schneewittchen”) (1959) oder “König Drosselbart”) (1962).“ (Zitat: http://www.steffi-line.de/archiv_text/nost_film20b40/207_genschow_fritz.htm). Darüber hinaus hat Fritz Genschow, in den Jahren vom 1947 bis 1972, jeden Sonntag um 10 Uhr beim Radiosender RIAS als Märchenonkel Platz genommen und ist auf Sendung gegangen. Bis heute ist der Nachlass Fritz Genschows erhalten geblieben und befindet sich im Deutschen Filmmuseum in Frankfurt am Main. (Foto:https://www.facebook.com/GenschowFilm/?fref=ts)

Martina Maas Genschow, die Schwiegertochter des bereits verstorbenen Fritz Genschow ist mit Märchen aufgewachsen, sie besuchte in Hanau – der Geburtsstadt der Brüder Grimm – die Schule und so war vielleicht der Weg nach Berlin in die Märchen-Film-Familie Genschow irgendwie vorbestimmt! Eine märchenhafte Fügung vielleicht!

Liebe Martina, Du verwaltest den Nachlass Deines Schwiegervaters Fritz Genschow und Deines verstorbenen Mannes  Gabriel Genschow. Was umfasst alles  der Nachlass?

Es handelt sich um 15 Märchenfilme,  2 Jugendfilme, 5 Stummfilme, Dokumentarfilme, Hörspiele, alles rund um die Dreharbeiten der Filme und viele unveröffentlichte Manuskripte.  Der größte Teil des Nachlasses wurde von Gabriel 2003 an das Filmmuseum in Frankfurt gegeben. Die Erben, meine Kinder und ich, können aber jederzeit an das Archiv.  Wie z.B. für eine Ausstellung im Struwwelpetermuseum Ende 2015 “Struwwelpeter geht zum Film” (60 Jahre nach Produktion des Struwwelpeter 1955) wo wir das Drehbuch, die Kostümentwürfe,  Bilder, etc. aus dem Archiv verwendet haben.

Aus buchhändlerischer Sicht kann ich nur sagen, Märchen werden in den unterschiedlichsten Formaten und Ausgaben immer wieder neu herausgegeben und entdeckt, und auch gekauft. Aber kommen Märchen heute auch wirklich noch gut an?

Das kommt hauptsächlich auf das Elternhaus an. Sind die Eltern mit Märchen aufgewachsen, so geben sie das auch an ihre Kinder weiter. Generell sind  klassische Märchen in Ostdeutschland beliebter und bekannter.  Ich denke, dass Märchen aber immer eine Fangemeinde behalten. Sie sind zeitlos, vermitteln Werte und Lebenserfahrung für Groß und Klein.  Vor allem zur Weihnachtszeit sind Märchen immer wieder gefragt. In der Zeit der Ruhe und Besinnlichkeit gehören Märchen einfach dazu.

Vor einiger Zeit – ich glaube zum Weltgeschichtentag 2014 – haben  Haare als Märchenmotiv eine besondere Beachtung gefunden! Wofür stehen Haare in Märchen und welche unentdeckte, oder vielleicht, weniger bekannte Motive finden wir in Märchen noch? Haare hatten schon immer eine symbolische Funktion, so auch im Märchen. Sie stehen für Macht und Verlockung, Unschuld und Güte. Die Märchenforschung hat hierzu umfangreiches Material zusammengetragen.  In der Geschichte der Märchen sind blonde Haare häufig anzutreffen. Diese besetzen die Rolle der  „goldhaarigen Heldin‘.  Ein wiederkehrendes Motiv im Märchen ist der Wald, der als Raum des Wandels interpretiert wird. Rotkäppchen, Hänsel und Gretel, Bremer Stadtmusikanten gehen durch den Wald und kommen verändert heraus. Ein weiteres Motiv ist der Brunnen- er kann für Leben oder für Wiedergeburt stehen,  Froschkönig- Der Wolf und die 7 Geißlein. …

Der Weltgeschichtentag ist ein Aktionstag, auch für den Erhalt des mündlichen Erzählens. Märchen sind hauptsächlich mündliche Übertragungen, das mündliche Erzählen ist ein  wesentlicher Aspekt der Märchen! Du als „Märchenfrau“ und „Märchenerzählerin“ trägst ja die Märchen Deinen Zuhörern mündlich vor. Wie wird man Märchenerzählerin?

Ich bin keine Märchenerzählerin, aber ich arbeite mit ausgebildeten Märchenerzählern zusammen und erarbeite mit Ihnen Märchenprogramme.  Meine Erzähler haben Ihre Ausbildung bei der Europäischen Märchengilde gemacht und  dort eine Prüfung abgelegt.  Es gibt unzählige Angebote für diese Ausbildung, aber mit großen Qualitätsunterschieden. Nicht jeder der gerne erzählt,  ist auch in der Lage das Publikum, Erwachsene oder Kinder, zu unterhalten und zu fesseln.

Ich komme auf die Märchenverfilmungen zu sprechen, hole aber ein wenig aus: Ich selbst bin mit Märchen groß geworden. In meiner Familie gehörte und gehört immer noch das Erzählen und die Narration zum, ja ich sage mal: Zum Erziehen und zur Kommunikation dazu. Ich hatte auch noch das Glück, dass meine Großmutter und meine Nichte wunderbare Erzählerinnen waren. Alle Märchen wurden mir im Kleinkindalter von beiden erzählt, so wortreich, so detailliert, dass ich mich heute noch an jedes einzelne Märchen erinnern kann. Vor allem habe ich mir alles vorgestellt und die Spannung gleich mit dazu. Und Märchenfilme haben für mich immer eine große Anziehungskraft gehabt. Ich glaube, ich habe sie alle gesehen und versuche auch heute noch keine Neuverfilmung zu verpassen. Allerdings erschrecke ich manchmal über die Technik, die Gewalt, die angedichteten Szenen und Handlungsabläufe!  Reicht denn die klassische Märchengeschichte nicht aus, um sie zu verfilmen?  Wie findest Du die Entwicklung des Märchenfilms?

Ja, die Technik hat die Filmproduktion verändert, aber auch neue Möglichkeiten geschaffen. Allerdings finde ich, dass  viele der neuen Märchenverfilmungen von  ARD und ZDF für Erwachsene und nicht für Kinder gemacht sind. Außerdem denke ich, dass  die Auswahl der Schauspieler nicht immer gelungen ist. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie wichtig das ist und dass leider die Sender und Zuschauer immer nur bestimmte Schauspieler sehen wollen, auch wenn ein anderer diese Rolle besser verkörpern würde. Was die Inhalte der Filme angeht, so  haben  viele Märchen nicht ausreichend Stoff für 50 Minuten und es fehlt an Dramaturgie. Daher werden Personen und Ereignisse dazu geschrieben, um den Zuschauer bei der Stange zu halten. Das war schon in den alten Verfilmungen meines Schwiegervaters  in den Fünfzigerjahren  der Fall.  Was die Entwicklung des Märchenfilms angeht, bin ich nicht mehr so nahe am Geschehen.

Ich hätte das niemals gedacht, dass die Inhalte der Märchen, so „nachgebessert“ werden mussten für den Film! Ich muss da wohl das eine oder andere Märchen noch einmal lesen und sehen. Als Buchhändlerin mache ich im Beratungsgespräch, in Veranstaltungen – Rund ums Bilderbuch – immer darauf aufmerksam,  wie wichtig es ist, dass Bild und Text miteinander „kooperieren“ und eine gute Bilderbuch-Geschichte ergeben. Der Storytelling-Charakter der Märchen sei hier nur am Rande erwähnt. Auf Deiner Webseite www.mainschiffahrt.de – Du bietest Veranstaltungen rund um Märchen an, ist zu lesen: „Es war einmal“ – diesen schlichten drei Worten wohnt eine große Faszination inne. Die alten Geschichten verbinden Generationen – durch Spannung, Weisheit, Witz und nicht zuletzt ihre Aktualität. Dieses wunderbare Erbe nutzen wir, um Ihren kleinen wie auch Ihren erwachsenen Gästen eine unvergessliche Zeit zu bereiten“. Spannung, Weisheit, Witz und Aktualität und doch scheint der Film „mehr“ zu brauchen.  Du selbst hast bei den Märchenproduktionen mitgearbeitet. Was waren Deine Aufgaben und welchen Stellenwert hat letztendlich der Text in einem Märchenfilm?

Mein verstorbener Mann hat das Drehbuch zu “Hans im Glück” verfasst und ich habe seine Texte in das Drehbuchformat in den  PC eingegeben und somit alle Änderungen mitbekommen. Die erste Fassung startete bereits 1996,  der Film wurde dann Mitte 1998 gedreht.  Also 2 Jahre Arbeit. Der Text im Film ist schon wichtig, da er den Inhalt und die Intention wiedergibt, aber er wirkt nur im Zusammenhang mit dem Bild, der Musik und den Geräuschen!  Das Zusammenspiel muss passen, dann ist es ein gelungener Film.

Sind alle Filme noch erhältlich und wo kann man sie kaufen?

Ja, wir haben fast alle Filme digitalisiert, restauriert und auf HD gewandelt.  Man kann sie in vielen Webshops, bei Amazon und im Einzelhandel erwerben. Unsere Vertriebspartner VZ  www.sedna.de hat sie ebenfalls in seinem Onlineshop,  oder über unsere Seite www.genschow-film.de wird man auf die Bestellseite verlinkt. In diesem Herbst werden wir zwei weitere Filme, Jugendfilme, keine Märchen restaurieren. Darunter auch ein Titel der bisher nur im Kino zu sehen war.

Liebe Martina ich weiß, dass Du auch viele Veranstaltungen für Groß und Klein anbietest. Was steht derzeit auf Deinem Programm?

Ich biete Märchenprogramme zu bestimmten Themen in Verbindung mit Rate-Bastel-und Spielaktionen an. Besonders beliebt sind unsere Märchenfahrten mit der Straßenbahn.

Vielen Dank für Diesen schönen Plausch! Für alle weiteren Informationen über Fritz Genschow, insbesondere auch die Termine der Veranstaltungen von mainmärchenschiff.de empfehle ich hier folgende Links:

http://www.genschow-film.de/DE/filmbibliothek - alle Filme

http://www.genschow-film.de/ - alles über Genschow Filme 

http://www.steffi-line.de/archiv_text/nost_film20b40/207_genschow_fritz.htm - Biografische Daten

http://mainmaerchenschiff.de/ -  Das MainMärchenschiff bietet Veranstaltungen für große und kleine Kinder
http://mainmaerchenschiff.de/kinderveranstaltung-auf-dem-mainmarchenschiff/ - aktuelle Termine
Facebooktwitterrssinstagram
Facebooktwittermail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.