Robert-Gernhardt-Preis 2015

Am gestrigen Mittwochabend fand in der Naxoshalle in Frankfurt – Willy Praml Theater – die diesjährige Preisverleihung des noch jungen Robert-Gernhardt Literaturpreises statt. Spannend an diesem Preis ist, dass Literaturwerke ausgezeichnet werden, die sich in ihrer Entstehung befinden. Und noch spannender ist, dass nur sechs Seiten, ungenannt, eingereicht werden dürfen!  Die Jury kürte, aus fünfzig anonymisiert eingereichten Werken in Entstehung, zwei Preisträgerinnen: Gila Lustiger und Annika Scheffel! Herzlichen Glückwunsch!

Zitat der Preisstifter:  “Prämiert wird Gila Lustiger für den im Entstehen begriffenen Roman „Die Entronnenen“, der Geschichte des Übergangslagers Zeilsheim und der jüdischen Gemeinde in Frankfurt am Main nach dem zweiten Weltkrieg. Ihr pathosfreier, fast ironischer Tonfall hat die Jury überzeugt. Annika Scheffel erhält die Auszeichnung für ihr Romanprojekt „Hier ist es schön“. Ausgangspunkt ist das reale Projekt Mars One, bei dem freiwillige Teilnehmer auf dem Mars eine neue Gesellschaft aufbauen sollen. Das Zukunftsszenario punktete bei der Jury durch seine leichthändige, aber doch poetische Sprache.”

Facebooktwitterrssinstagram
Facebooktwittermail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.