Springe zum Inhalt

9783423253703

Lebensträume und Liebesdesaster. Lukas träumt von der großen Liebe mit einer schlafenden jungen Frau, Herr Gabriel hofft, in vergessenen Koffern die Lebensgeschichten ihrer Besitzer zu finden, zwei Lebenslinien kreuzen sich auf der Intensivstation beim Kampf um das Leben eines Jungen ... Brillant, einfühlsam und immer wieder mit großartiger Komik erzählt Arno Geiger von der Suche nach dem Glück, der Liebe und dem Scheitern.

Geschichten vom modernen Leben, von der suche nach dem Glück und von Menschen, die nicht vergessen werden wollen. Unerhört leicht, witzig und einfühlsam erzählt.

(Quelle: Buchcover und Text dtv Verlag)


9783423280723

»Ein Kaleidoskop aus Menschenschicksalen.« Guardian Warum bricht es einem Vater fast das Herz,als er auf seiner wöchentlichen Einkaufstour eine Packung Fusilli in den Wagen legt? Was geht einem Zwölfjährigen durch den Kopf, bevor er seiner Mutter das Küchenmesser klaut? Was hält eine junge Ehefrau davon ab, das beste Hemd ihres Mannes zu waschen?

Es sind Alltagsszenen, fragile Augenblicke und Gefühle, die Graham Swift in den 25 Erzählungen dieses Bandes mit klarer Sprache ertastet wie Gebilde aus sehr dünnem Glas. Vor dem Hintergrund großer gesellschaftlicher Ereignisse und Veränderungen – Krieg, Wirtschaftsaufschwung, Krise – sind es die scheinbar unbedeutenden, fast beiläufigen Begebenheiten, die Duldsamkeit ein Ende setzen, Aufbruch verheißen, Lebenswegen eine neue Richtung geben. Swift erfasst mit seiner Prosa seismografisch genau Veränderungen und spürt der Frage nach, was ein Menschenleben vor dem Zerbrechen bewahrt, was ein Land zusammenhält.

Quelle: Buchcover und Text dtv Verlag


 

Sicherlich die Neuentdeckung des Jahres 2016: Lucia Berlin - ein Shooting-Star! Der Verlag schreibt: Aus dem Amerikanischen von Antje Rávic Strubel Sie gilt als das bestgehütete Geheimnis der amerikanischen Literatur. Lucia Berlin ist die Wiederentdeckung des Jahres und wird verglichen mit Raymond Carver, Richard Yates oder Grace Paley. Ihre Storys zeugen von einem unsteten Leben voller Brüche. Es sind Frauen wie sie, deren Schicksal sie festhält: alleinerziehende Mütter, Alkoholikerinnen auf Entzug, Haushaltshilfen, Krankenschwestern und Sekretärinnen. Es geht um Mütter und Töchter, scheiternde Ehen und schwangere Mädchen, um Immigranten, Reichtum und Armut, um Einsamkeit, Liebe und Gewalt. Die Orte des Geschehens sind Waschsalons, Cafés und Restaurants, Krankenhäuser und Arztpraxen. Hier entsteht das Unerwartete, hier zeigen sich die kleinen Wunder des Lebens, entwickeln sich Tragödien, denen Lucia Berlin mal mit feinem Humor, mal voller Melancholie, aber stets mit ergreifender Empathie auf den Grund geht. (Quelle: Buchcover und Text: Arche Verlag)


 

Ein überaus sprachlich virtous geschriebener Erzählband. Geistreich und mit Witz gestaltet. Leider ohne viel Gefühl für die Handlung. Gerade dies ist für die Kurzprosa so wichtig und geht hier leider völlig unter. Wer aber gerne meisterlich formulierte Sätze und lyrische Prosa liest - hier ist ein Meisterwerk!

Stimmen aus dem Verlag: Der neue Spiegel-Bestseller von Saša Stanišić: Acht Erzählungen, reich an „verspielter Komik, Traurigkeit und brillanten Sätzen“ (Zeit Online). (Quelle Foto und Text: Verlagsgruppe Randomhouse)


Brgitte Kronauer Die Tricks der Diva: „Der Wanderer der ersten Geschichte, einmal ein „Hornochse“, dann ein „Lackaffe“, schließlich ein „Mondkalb“, besucht eine alte, offenbar demente Frau, früher wohl seine Amme, und kraxelt auf der Suche nach Kindheitserinnerungen durch das „Gebirg'“. Ob er nun am Ende Opfer der Natur, der Sprache oder seiner eigenen Wahrnehmungstäuschung wird, bleibt in dieser wunderbar enigmatischen Geschichte unentscheidbar.“ (Zitat FAZ) Die Kleider der Frauen Brigitte Kronauer: „Ein Zyklus von Geschichten, die alle mit Kleidern oder mit Accessoires, mit Taschen, Ketten, also mit dem, womit sich Frauen schmücken, zu tun hat. Mich interessiert dabei, dass Frauen – viel mehr wohl als Männer – durch Kleider die Möglichkeit haben, sich zu verfremden, für andere und für sich selbst. Außerdem sind Kleider wunderbare Projektionsflächen für Erinnerungen und Gefühle. Kurzum: Devotionalien.– „ (Zitat aus einem Interview mit Frau Kronauer)