Springe zum Inhalt

 

Peter Stamm ist ein raffinierter Erzähler, der kleine Begebenheiten im Alltag mit besonderen Ereignissen verknüpft und aus der Kurzprosa einen großen Roman werden lässt!

In fremden Gärten: Erzählungen aus dem Garten „des Lebens“ ; Den Titel "In fremden Gärten" hat Stamm sich bei Goethes Wilhelm Meister geborgt; in den "Lehrjahren" heißt es: Er blickte zum Fenster hinaus und sah in einem fremden Garten viele Menschen beisammen, von denen er einige sogleich erkannte.  „Andere zwingen die Welt, um sie zu verstehen, in Naturgesetze. Ich mache sie mir zu Geschichten. Die Orte darin sind verbunden wie die Orte eines Lebens.", schreibt Peter Stamm selbst über seine Erzählungen, die jede eigentlich ein Buch für sich darstellen: dicht komponiert, erzählerisch brillant und nuancenreich. Da gibt es Henry, den Feuerteufel, der zusammen mit anderen Artisten von Dorf zu Dorf zieht und sich nach einer Frau sehnt. Oder Regina, nach dem Tod ihres Mannes allein in dem leeren Haus, die durch den australischen Freund ihrer Enkelin noch einmal die Welt entdeckt ... "Peter Stamm hat nicht nur einen aus der schon längst einmal überholt geglaubten Hemingway-Schule kommenden Erzählstil meisterlich adaptiert, sondern kongenial ins Heute übertragen und weiterentwickelt." Frankfurter Rundschau "Peter Stamms neues Buch beweist, dass er weiterhin für Überraschungen gut ist." Gunhild Kübler, NZZ "Ein brillanter Erzähler." Der Spiegel“

Kurzbeschreibung

›In fremden Gärten‹ ist eine Sammlung von Erzählungen, jede für sich ein Buch, so dicht, brillant und nuancenreich hat sie Peter Stamm erzählt, der nach seinen großen Erfolgen – ›Agnes‹, ›Sieben Jahre‹ und ›Seerücken‹ – mit Raymond Chandler und Richard Ford verglichen wird. Die Helden kommen aus den unterschiedlichsten Orten. Sie leben zu zweit, allein, haben eine Familie und Kinder – oder auch nicht. Manche sind jung, andere alt. Alle sind sie irgendwohin unterwegs, alle scheinen sie auf etwas zu warten. Auf einen Zug oder auf ein Schiff, auf eine Geste der Liebe oder einfach auf das Ende, wie die kranken Reisenden auf dem Weg nach Lourdes. Lebensgeschichten, die man nicht missen möchte. (Quelle: www.buchhandel.de)


Dieter Wellershoff Das normale Leben Durch zehn Erzählungen führt der Auto seine Leser durch  das normale Leben, lässt in die Psyche seiner Helden blicken und gibt die Wahrhaftigkeit des Alltags auch mit viel Sinn für Humor wieder. "Männer, Frauen, Katastrophen – zehn brillante Erzählungen vom Meister des psychologischen Realismus. Ein Mann macht sich aus seinem langweiligen Leben davon, ein dem Herztod Entronnener will nicht in den normalen Alltag zurück … Nuancenreich, eindringlich und berührend führt der große Erzähler Dieter Wellershoff in seinen Erzählungen Wendepunkte des Lebens vor, berichtet von ergriffenen und verpassten Chancen, kühlen Phantasien und kleinmütigen Fluchten. Ein so unterhaltsames wie weises Buch von der ewigen und ewig vergeblichen Suche nach dem Glück." (Quelle: www.buchhandel.de)